Ergebnisse der Winzerfest Umfrage 2017 liegen vor.

Veröffentlicht am 25.08.2017 in Ortsverein
 
Klaus Rothenhöfer

Die Ergebnisse der Winzerfest-Umfrage 2017 der SPD-Stadratsfraktion liegen vor und bieten eine Fülle von Anregungen für die Zukunft dieser Veranstaltung. In den Wochen nach dem Winzerfest führte die SPD Wiesloch eine Internet Umfrage durch, um die Meinung der Wieslocher zur Gegenwart und Zukunft des Winzerfests zu erfahren.

Dabei wurde einerseits die Einschätzung des diesjährigen Winzerfests abgefragt, andererseits aber auch nach Gründen für und gegen einen Winzerfestbesuch geforscht und Raum für Anregungen gegeben. Mit fast 90 Antworten lag der Rücklauf zwischen den Umfragen der Jahre 2015 und 2016.

Trotz der geringen Beteiligung lassen sich nach Meinung vom Stadtrat Klaus Rothenhöfer, der die Umfrage inhaltlich und technisch umsetze, deutliche Tendenzen erkennen. Weitgehende Übereinstimmung gibt es bei der Beurteilung der Preise für Speisen und Getränke, wobei die hohe Zahl Unzufriedener und Sehr Unzufriedener doch etwas verwundert. Auch bei den Eintrittspreisen der kostenpflichtigen Veranstaltung überwiegt die Unzufriedenheit. Erwartungsgemäß überwiegt die Einschätzung, dass das Winzerfest durch das Weindorf (sehr) gewonnen hat.

Insgesamt ausgewogen fiel die Beurteilung der Fahrgeschäfte aus, hier gab es die ganze Bandbreite von "sehr interessant" bis "sehr langweilig" mit einer ausgeprägten Spitze bei "neutral".Auffallend die gute Beurteilung des "guten, alten" Kettenkarussells. Interessante Ergebnisse, so Klaus Rothenhöfer, lieferte auch die Altersverteilung der Besucher und die Frage nach Herkunft und Verkehrsmittel.

Das Interesse der Teilnehmer an der Gestaltung des Winzerfests zeigt sich insbesondere an den zahlreichen Beiträgen zu den Gründen für und gegen einen Winzerfestbesuch. Gleichzeitig zeigt sich aber auch, wie schwer es für die Verantwortlichen ist, ein Konzept zu entwickeln, das den doch teilweise sehr unterschiedlichen Vorstellungen gerecht werden kann. Immerhin scheint es so zu sein, dass das Treffen mit Freunden und die Geselligkeit viel wichtiger sind, als irgendwelche Programmveranstaltungen.

Insgesamt sind, so die SPD-Fraktion, die Beurteilungen sowie die positiven und negativen Kritiken überwiegend konstruktiv und sachorientiert, wenn auch einzelne Fragebögen ausschließlich negative und sehr negative Beurteilungen beinhalteten. Sie bieten eine gute Grundlage für den auf Anregung der SPD demnächst wieder stattfindenden workshop zur Zukunft des Winzerfestes. Die große Zahl von Verbesserungsvorschlägen für die nächsten Jahre zeigt das Interesse der Teilnehmer der Umfrage an der Zukunft des Winzerfests.
 

Ergebnisse der Umfrage 2016.
 
 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Martin Schulz

Aktuelle Termine

02.11.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Walldorf im Dialog - Ohne Bienen bleibt der Obstkorb leer

Astoria Halle Walldorf, Schwetzinger Straße 91, 69190 Walldorf

23.11.2017, 15:30 Uhr - 17:00 Uhr
Die SPD Walldorf im Viertel

St. Ilgener Straße Ecke Hubstraße und Kieselweg

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Zur heutigen Diskussion zum Thema "Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung" im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des baden-württembergischen Landtags habe ich folgendes Pressestatement veröffentlicht: "Wir müssen Zuwanderung besser steuern und ordnen. Und wir dürfen dabei auch unsere eigenen Interessen im Blick haben. Dazu zählt, dass dringend benötigte Arbeitskräfte auch eine Chance haben, hierzubleiben und zu unserem Wohlstand beizutragen. Wenn Arbeitgeber Petitionen veranlassen, um ihre Mitarbeiter halten zu können, muss

Bei einem Besuch der Walldorfer innoWerft sprach ich mit dem Geschäftsführer Dr. Thomas Lindner und dem Senior Manager Kai Jesse über das Zentrum für Start-ups. Gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Walldorfer Gemeinderat, Manfred Zuber, und den Stadträtinnen Andrea Schröder-Ritzrau, auch Beirätin der innoWerft, Petra Wahl und Elisabeth Krämer besuchte ich das Gründerzentrum. Nicht nur das Gesamtkonzept der innoWerft, sondern vor allem auch die Start-ups selbst haben mich begeistert. Das Unternehmen

Mit Bürgerinnen und Bürgern aus Altwiesloch sprach ich über die Situation des Wieslocher Stadtteils und insbesondere die Verkehrslage in der Dielheimer- und Baiertalerstraße. Die Altwieslocher berichteten, dass die Verkehrssituation für die Anwohnerinnen und Anwohner dieser Straßen nicht länger tragbar sei: Rettungswege seien oftmals zugestellt, es gebe zu wenige Parkmöglichkeiten und die Gehsteige seien zu schmal. Außerdem komme es durch den Verkehr auch zu Schmutz und Schäden an den Häusern, der

AKTUELLES AUS DEM LAND

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos hat anlässlich der Aktionswoche "Armut bedroht alle" zu einem sozialpolitischen Umdenken in Politik und Gesellschaft aufgerufen. "Wenn fast 1,6 Millionen Menschen in Baden-Württemberg von Armut bedroht sind, dann stimmt das Mantra einfach nicht, dass es hier allen gut geht. Gerade die grün-schwarze Landesregierung mit dem Ministerpräsidenten an der Spitze blendet dieses Thema völlig aus", so Boos.

"Stärkste Partei nach fast 20 Jahren - das ist ein schöner Abend für die Sozialdemokratie. Ich bin gespannt, wie sich die Regierungsbildung gestaltet. Glückwunsch aus dem Südwesten an Stephan Weill, der großartig gekämpft hat!" Leni Breymaier

Auf einer Konferenz mit den Kreisvorsitzenden und den Kandidatinnen und Kandidaten hat die SPD in Baden-Württemberg die Aufarbeitung der Bundestagswahl fortgeführt. "Die große Koalition war für Deutschland besser als für die SPD. Dennoch ist die große Koalition eindeutig abgewählt worden", erklärte die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier in Filderstadt vor circa 100 Funktionsträgern. "Klar ist: Die SPD braucht nun über eine lange Strecke eine glaubwürdige und mutige Politik, gerade auch in Gerechtigkeitsfragen. Daran müssen wir jetzt in der Opposition arbeiten."

Impressionen der Kreisvorsitzendenkonferenz

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)