Ein Samstag intensiver Arbeit

Veröffentlicht am 28.01.2019 in Ortsverein
 

Es war ein Samstag intensiver Arbeit, zu dem sich die Kandidierenden der SPD Wiesloch für die bevorstehenden Ortschafts-, Gemeinderats- und Kreistagswahlen im Kulturhaus trafen. Neben dem gegenseitigen Kennenlernen sollten die Neukandidierenden mit den „Werkzeugen“ der Ratsarbeit bekannt gemacht, zentrale Themen der kommenden Jahre vorgestellt und diskutiert sowie der Entwurf eines Werbekonzepts präsentiert werden.

Wieslochs dienstältester Stadtrat Klaus Rothenhöfer stellte als unverzichtbare Voraussetzung für eine erfolgreiche kommunalpolitische Tätigkeit die Mitgliedschaft in einer auf gegenseitigen Vertrauen gründenden Fraktion in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Politische Einzelkämpfer könnten mit noch so viel Einsatz praktisch nichts bewegen. Zwar können autoritär geführte Fraktionen - wie auch Staaten - durchaus erfolgreich sein, eine auf Vertrauen gegründete Zusammenarbeit sei aber auf Dauer befriedigender. Insbesondere im Hinblick auf die parteilosen Kandidaten der SPD-Liste wies er den alle fünf Jahre wie das Ungeheuer von Loch Ness auftauchenden Vorwurf kommunaler Mitbewerber zurück, Mandatsträger politischer Parteien erhielten von diesen Weisungen. Wer diese Vorwürfe erhebt und gleichzeitig Versprechungen macht, sollte bedenken, dass es ohne die Unterstützung der von Parteien nominierten Fraktionen im Gemeinderat der Stadt Wiesloch keine Mehrheit gibt.

Die Fraktionsvorsitzende Sonja Huth und Uli Engel stellten den Bereich Demografische Entwicklung in Wiesloch bis 2030 und die sich daraus ergebenden Herausforderungen für die Kommune vor, Kreisrätin Dr. Brigitta Martens-Aly widmete sich dem Thema Umwelt und Verkehr und ging dabei besonders auf die Auswirkungen der CO2 Emissionen auf das Klima und die kommunalen Möglichkeiten für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein.. Im Bereich Mobilität sprach sie die Verkehrsprobleme an und forderte eine Stärkung des Umweltverbunds. Die Stadträte Richard Ziehensack und Klaus Rothenhöfer hatten die Bereiche Wohnen, Altstadt und INSEK vorbereitet und gingen anhand der Fragen „Wo, wer, wie und für wen“ auf die vergangene und künftige Entwicklung im Wohnungsbau ein, Stadtrat Eckhart Kamm zeigte die vielfältigen Möglichkeiten im Bereich „Kultur und Touristik“ auf und sein Kollege Adrian Klare thematisierte vorschulische und schulische Bildung und Betreuung sowie die weitere Entwicklung in diesen Bereichen.

Nach der Diskussion und weiteren Ausarbeitung durch die Kandidierenden in den Arbeitsgruppen wurden die Ergebnisse im Plenum vorgestellt und bilden nun die Grundlage des Kommunalwahlprogramms. Mit der Vorstellung des Entwurfs eines Werbekonzept durch Jan-Peter Oppenheimer, das auf große Zustimmung stieß, wurde die Kandidierendenklausur am Nachmittag beschlossen.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Aktuelle Termine

16.02.2019, 15:30 Uhr - 17:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Walldorf, St. Ilgener Straße Ecke Rosenweg

22.02.2019, 19:00 Uhr
Aufstellung der Liste für den Gemeinderat und den Kreistag

TSG-Gaststätte, Parkstr. 5/1, Wiesloch.

25.02.2019, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr
„Politisches aus Stadt, Land und Bund“ mit der SPD Walldorf

Walldorf, Nebenzimmer Pfälzer Hof

16.03.2019, 11:00 Uhr - 16:00 Uhr
Jahreshauptversammlung der SPD Rhein-Neckar

Festhalle Sandhausen, Burgstraße 7, 69207 Sandhausen

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

Zusammen mit der SPD-Kandidatin für das Europäische Parlament Dominique Odar, dem Vorsitzenden des Sinsheimer Bündnisses für Toleranz Dietmar Coors und vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutierte der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bei der Veranstaltung "Politik für alle" Strategien, mit Rechtspopulisten umzugehen. Zu der Veranstaltung hatten der SPD-Stadtverband Sinsheim und die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Rhein-Neckar eingeladen.

01.02.2019 10:38
Berliner Zeilen 02/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, seine Eltern versteckten Saul Friedländer 1942 als kleinen Jungen in Frankreich, weil sie die gemeinsame Flucht in die Schweiz zu gefährlich fanden. An der Grenze erfuhren sie dann, dass zu diesem Zeitpunkt nur Familien mit kleinen Kindern einreisen durften - alle anderen wurden zurückgeschickt. Saul Friedländer hat seine Eltern nie wiedergesehen. In der Nazizeit war es für Juden sinnlos, rationale Entscheidungen zu treffen,

AKTUELLES AUS DEM LAND

Stoch: "Über 17.000 Unterschriften in nur vier Wochen sind ein tolles Signal für Gebührenfreiheit in der Kita"

Die SPD Baden-Württemberg hat heute beim Innenministerium ihren Zulassungsantrag zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas eingereicht. Bis zum Dienstag waren über 17.000 beglaubigte Unterschriften zur Unterstützung des Begehrens beim SPD-Landesverband eingegangen - also weit über die erforderlichen 10.000.

Die Pforzheimer SPD hat auf ihrer Nominierungskonferenz Uwe Hück als Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai gewählt. Für den scheidenden Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Porsche AG stimmten am Samstagvormittag 41 von 46 anwesenden Kreisdelegierten. Damit steht er nun auf Platz 1 der SPD-Liste für die Gemeinderatswahl in der Goldstadt.

Stoch: "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zur spürbaren Entlastung von Familien erfolgreich gemacht"

Das von der SPD gestartete Volksbegehren für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat das erste Etappenziel erreicht: Bis zum heutigen Samstag sind über 10 000 beglaubigte Unterschriften beim SPD-Landesverband eingegangen. Das teilte Landeschef Andreas Stoch bei einer Klausurtagung des Landesvorstands am Wochenende in Bad Boll mit.

"Das ist eine unglaubliche Resonanz", so Stoch. "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer spürbaren Entlastung der Familien in Baden-Württemberg erfolgreich gemacht." Stoch betonte, aus dem ganzen Land gebe es positive Rückmeldungen für die Initiative. Ebenso wie in der SPD selbst habe die Landespartei weit über die Parteigrenzen hinaus Unterstützung erhalten."Ich danke allen, die sich jetzt schon beteiligt haben. Diesen tollen Schwung werden wir mitnehmen in die nächste Phase."

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)