Diskussion im Gemeinderat über den SPD-Antrag für eine Dienstanweisung

Veröffentlicht am 26.06.2018 in Fraktion
 

Stadträtin Dr. Andrea Schröder-Ritzrau

In der Sitzung des Gemeinderats am 19.06. wurde über unseren Antrag entschieden, „die Voraussetzungen zu schaffen, dass Vergaben der städtischen Dienststellen und des Eigenbetriebs künftig nur unter Berücksich­tigung sozialer und nachhaltiger Kriterien erfolgen können. Dafür ist eine ent­sprechende Vergabe-Dienstanweisung (VergDA) zu erarbeiten, die für alle städtischen Dienststellen und des Eigenbetriebs gelten soll.“ Begründet hatten wir dies mit der Ernennung von Walldorf zur Fairtrade-Stadt. Dies müsse sich in allen Bereichen der Stadt abbilden – auch bei Leistungsbeschreibungen und Vergaben kommunaler Aufträge. Dem Antrag hatten wir auch Informationen zu einem ‘Best Practice‘ Beispiel beigefügt. Stadträtin Dr. Andrea Schröder-Ritzrau hat in ihrer Stellungnahme den Antrag im Gremium folgendermaßen näher begründet:

„Sehr geehrte Frau Staab, werte Kolleginnen und Kollegen! Die SPD-Fraktion hat den Antrag auf eine Vergabedienstanweisung gestellt, damit soziale und nachhaltige Kriterien nach eindeutigen Regeln bei der Vergabe in Walldorf berücksichtig werden. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt damit unsere Stadt konsequent an ihrem umweltpolitischen und nachhaltigen Anspruch festhält. Nicht nur ökologische Aspekte, sondern auch gerechte Entlohnung und Arbeitsbedingungen, die nicht krank machen, sind hierbei gemeint. Und zwar in den Ländern und Regionen, wo die Produkte, die wir hier verbrauchen herkommen. Und es zählt jede bewusste Vergabe von Kommunen - denn steter Tropfen höhlt den Stein.

Ja, derartige Regulierungen führen zu Mehraufwand in der Verwaltung, wie die Vorlage anmerkt. Sie führen dazu, dass genauer hingeschaut wird – durch diejenigen, die mit der Vergabe beschäftigt sind - das ist nun mal so.

Vertrauen ist gut - aber Kontrolle ist nötig, insbesondere in einem globalen Produktions- und Vertriebsnetz. Die schwächsten sind immer die einfachen Lohnarbeiter und unsere Natur.

Tun wir doch das, was wir können an dem Platz wo wir Verantwortung tragen. Deshalb sind wir der Meinung, Walldorf sollte bei ihrer eigenen Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen, insbesondere auch da wo viel Geld umsetzt wird – beim Bau - die Kriterien von Nachhaltigkeit und Sozialverträglichkeit berücksichtigen.

Gerade auch kommunales Vermögen verpflichtet.

Natürlich ist es gut, dass fair, regional und auch Bio bei der Beschaffung einiger Produkte (Kaffee, Toilettenpapier oder Bauhof Arbeitsbekleidung) bereits Eingang gefunden hat. Dies ins Rollen gebracht hat unseren Antrag Fairtrade Stadt zu werden.

Aber - diese Ausgaben machen bisher nur einen sehr, sehr geringen Teil aus, an dem Geld, das im Haushalt für Beschaffung, Bau und Dienstleistung verwendet wird.

 

Die Verwaltung gibt in der Vorlage zu bedenken, dass eine Umsetzung schwierig und nicht von heute auf morgen möglich sei. Wir verstehen, dass es sich um ein komplexes Thema handelt. Die Verwaltung und der Gemeinderat, als politisch steuerndes Gremium müssen in Rechtssicherheit handeln.

Nichtsdestotrotz sehen wir, dass sich mittlerweile sehr viele Städte und Gemeinden zu ihrer Verantwortung bekennen und entsprechende Dienstanweisungen erarbeiten. Warum wir nicht?

Zum Schluss ein konkretes Beispiel, warum uns diese Beschaffungsanweisung wichtig sein muss. Das Thema Wald steht in Walldorf ganz oben auf der Agenda. Wir leisten uns viel, um unseren Wald vor Ort zu hegen und zu pflegen. Für die Walldörfer, für unsere Kinder.

Aber nutzen wir für öffentliche Bauprojekte wirklich nur Holz aus nachweislich legaler und nachhaltiger Herkunft – so wie es mit einer Vergabe Richtlinie möglich wäre? Man könnte vereinfacht fragen: Macht das Holz für unsere Kindergärten anderen Kindern die Umwelt kaputt?

Unser Dank gilt der Verwaltung, dass sie in der Vorlage die Wichtigkeit unseres Antrags bestätigen. Wir hoffen, es gibt im auch Rund heute Konsens.“

In der anschließenden Diskussion, die zeigte, dass die CDU-Fraktion und die FDP-Fraktion, aber auch Frau Bürgermeisterin Staab gegen den Antrag stimmen würden, äußerte sich Dr. Andrea Schröder-Ritzrau folgendermaßen:

„Ich bin enttäuscht über die Ablehnung unseres Antrags, insbesondere wo der Beschlussvorschlag der Verwaltung Zustimmung signalisiert hatte. Ich verstehe nicht, warum wir nicht ökologisch und sozial “genau“ hin gucken und nach klaren Regeln entscheiden bei den großen Vergaben, die wir haben, und uns hier z.B. mit der Beschaffung von fairem Kaffee begnügen, der einen absolut vernachlässigbaren Anteil an unserem Haushaltsvolumen hat – Peanuts eben. Es sind doch die großen Bauausgaben, wie z.B. die 25 Mio. € für unser Schulzentrum - sehr gut angelegtes Geld wie wir finden – aber als Gemeinderäte, die über Vergaben zu entscheiden haben, sollten wir informiert sein über die Kriterien, die der Vergabe zugrunde liegen. Frau Bürgermeisterin Staab, im nächsten TUPV wollen wir informiert werden, ob überhaupt, und wenn ja, welche sozialen und ökologischen Kriterien in die Bauvergaben einfließen.“

In der Abstimmung hatte sich die Bürgermeisterin enthalten, CDU und FDP geschlossen dagegen, SPD und Grüne geschlossen dafür gestimmt.

 

 

 

 

Homepage SPD Walldorf

wir für Wiesloch

Aktuelle Termine

26.08.2019, 19:00 Uhr
Winzerfesttreff im Weindorf

Weindorf im Gerbersruhpark

11.09.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf, Nebenzimmer Pfälzer Hof

27.09.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Erich-Kästner-Straße/ Bert- Brecht-Straße

16.10.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

13.11.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

11.12.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf - Jahresabschluss

Tierparkrestaurant Pagoni, Walldorf, Schwetzinger Straße 99

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie jungen Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Ich rufe junge Menschen aus meinem Wahlkreis Rhein-Neckar dazu auf, sich zu bewerben: Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie prägend eine solche

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales legte einen Änderungsentwurf für die Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) vor, in dem die Grundlage der zukünftigen Einstufung von Schwerbehindertengraden neu geregelt werden soll. Viele Schwerbehindertenvertretungen in den Betrieben sind von dem neuen Änderungsentwurf für die VersMedV verunsichert und befürchten das schwerbehinderte Menschen in Zukunft schlechter gestellt werden und es schwerer haben werden ihre Bedürfnisse geltend zu machen. Deshalb wurden gegen diese Änderungen auch in Betrieben in

Zu Gast bei dem Meckesheimer Familienunternehmen KRESS Fahrzeugbau wurde ich sehr herzlich empfangen und nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Unternehmens durch den Geschäftsführer Joachim Kress durch die Fertigungsanlagen geführt. Der Kontakt zur Firma hatte sich in Berlin auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Mai dieses Jahres ergeben. Dort stellte KRESS Fahrzeugbau seinen innovativen Kühlkoffer für Kühlfahrzeuge vor. Finanziell unterstützt wurde die

AKTUELLES AUS DEM LAND

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Zulassung des Volksbegehrens Artenschutz:

"Die Landesregierung konnte es sich schlichtweg nicht leisten, auch das zweite Volksbegehren innerhalb kürzester Zeit mit vorgeschobenen juristischen Argumenten scheitern zu lassen. Im Übrigen erstaunt es doch sehr, dass nach acht Jahren mit grünem Ministerpräsidenten und grünem Umweltminister die Bürger keinen anderen Weg sehen, als über ein Volksbegehren mehr Arten- und Naturschutz für Baden-Württemberg durchzusetzen.

Generalsekretär Binder: "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher in die Zukunft führen will"

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wahl von Susanne Eisenmann zur Spitzenkandidatin der CDU als "ziemlich unglaubwürdigen Auftritt" bezeichnet.

"Frau Eisenmann gibt sich gerne entschlossen und energisch, auch heute wieder. Aber je näher man ihr politisch kommt, desto kleiner wird alles", so Binder. "Tatsache ist doch: In den letzten drei Jahren hat sie als Kultusministerin rein gar nichts auf den Weg gebracht - im Gegenteil: Sie hat jede eigene Überzeugung geopfert, um sich dem stockkonservativen Parteiflügel anzudienen. Insofern hat die CDU heute eine Scheinriesin als Spitzenkandidatin aufgestellt."

Die erste Hälfte ihrer Amtsperiode habe die Kultusministerin damit verbracht, sich an die Spitze der CDU zu boxen, erklärte Binder weiter. Und die zweite Hälfte gehe jetzt für den Wahlkampf drauf.

Die Betonung des "christlichen Menschenbilds" als Grundlage ihrer Politik sei jedenfalls in vielerlei Hinsicht "mehr als zweifelhaft", so der SPD-General. "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher und glaubwürdig in die Zukunft führen will."

Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen"

Die SPD Baden-Württemberg befürwortet das Volksbegehren "Artenschutz - Rettet die Bienen", das am heutigen Freitagnachmittag beim Innenministerium eingereicht wird. "Im Gegensatz zu dem grün-schwarzen Herumlavieren unterstützen wir das Volksbegehren ausdrücklich - und zwar offiziell als Bündnispartner", bemerkte dazu der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Insbesondere die deutliche Erhöhung des Ökolandbaus und die Reduzierung der Pflanzenschutzmittel in der gesamten Landwirtschaft sind wichtig und müssen im Fokus einer nachhaltigen Artenschutzpolitik stehen. Hier hat Baden-Württemberg noch deutlichen Nachholbedarf." Mit Blick auf das von der Landesregierung rechtlich ausgebremste Volksbegehren für gebührenfreie Kitas erklärte Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen. Die Bienenstöcke in der Villa Reitzenstein reichen für eine glaubwürdige Umweltpolitik jedenfalls nicht aus."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)