Die SPD Rhein-Neckar erneuert sich auf Kreisebene

Veröffentlicht am 16.07.2018 in Kreisverband
 

Stellvertretende Kreisvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau bei ihrem Eingangsstatement

Es gibt nichts Gutes außer man tut es – Erich Kästner trifft es auf den Punkt.

Dass etwas geschehen muss, war den Genossinnen und Genossen im Rhein-Neckar-Kreis klar. Wofür steht die SPD in Zeiten wie diesen? Wohin soll sie sich im kommenden Jahrzehnt entwickeln? Deshalb entschied man sich, auch auf regionaler Ebene ein Forum zu schaffen, um sich auszutauschen und über neue Wege für die Sozialdemokratie sprechen können.

Am Samstag, 30. Juni war es soweit. 50 Genossinnen und Genossen trafen sich im Foyer des Wieslocher Rathauses, um gemeinsam an ‘ihrer‘ SPD zu arbeiten. Hierzu hatte der Kreisverband den Rahmen gesetzt. „Wir bieten unseren Mitgliedern an, selbst Teil des Erneuerungsprozesses zu sein“ erklärte die stellvertretende Kreisvorsitzende Andrea Schröder-Ritzrau in ihrem Eingangsstatement. Die Veranstaltung gliederte sich in zwei Teile. Zunächst trug Oliver Zeisberger von der SPD-nahen Werbeagentur Squirrel & Nuts die Erkenntnisse aus seiner Sicht vor. Danach wurden die brennenden Themen der anwesenden Genossinnen und Genossen gesammelt, um diese in den Kleingruppen Sprache, Programm, Organisation und Personal zu vertiefen.

Es wurden viele Ideen zusammengetragen, wie man die Menscn wieder direkt erreichen könne. Dabei wurden auch wichtige Themen aufgeworfen – beispielsweise die konsequentere Besteuerung von amerikanischen Dienstleistungsunternehmen, die steigenden Lebenshaltungskosten und die viel zu hohen Mieten.

Es herrschte Einigkeit unter den Anwesenden, dass die SPD wieder zurückfinden müsse zu ihrer eigenen von sozialer Gerechtigkeit, mit der die Menschen etwas anfangen können. So kam man zur Kommunikation der Parteispitze: „Wir haben bereits Einiges umgesetzt in den letzten hundert Tagen. Darüber müssen wir mehr sprechen.“ bemerkte eine Genossin.

„Von Wiesloch aus werden wir nicht die SPD als Ganzes erneuern, aber wir können uns vor Ort besser aufstellen“, so die Beisitzerin im Kreisvorstand und Ortsvereinsvorsitzende von Wiesloch Anke Schroth. Als ein wichtiger Baustein wurde die Sprache erkannt. Schlagworte wie „Parität bei der Erhebung des Krankenkassenbeitrags“ mögen zwar technisch korrekt sein, werden allerdings von vielen nicht verstanden. Die Forderung nach gleichem Beitrag von Arbeitgeber und Arbeitnehmer versteht dagegen jeder. Denn: Die SPD darf in ihren Forderungen nicht gleich den Kompromiss mitdenken, sondern muss das fordern, was sie für nötig erachtet.

Die Genossinnen und Genossen waren mit viel Leidenschaft dabei. „Wir haben heute einen guten Anfang machen können“ sagte Marissa Dietrich, ebenfalls stellvertretende Kreisvorsitzende. In diesem Sinne wurden auch Multiplikatoren bestimmt, die die Ergebnisse in die Ortsvereine tragen sollen und „Wir werden nun im Juli in jedem Landtagswahlkreis eine solche Veranstaltung durchziehen.“

Am Freitag, den 20. Juli findet im Rosesaal in der Pestalozzistraße 20 in Leimen um 19 Uhr die nächste Veranstaltung statt.

Am 24. Juli wird dann Station im Rondeau in Hockenheim gemacht und schließlich geht es am 31. Juli nach Schriesheim.

 
 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

16.12.2018, 17:00 Uhr
SPD beim Weihnachtsmarkt

Marktplatz Wiesloch beim Stand unseres Gemeinderatskandidaten Erkan Simsek

17.12.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Jahresabschluss der SPD Walldorf

Sickinger Hof, Walldorf

12.01.2019, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
SPD Walldorf Mitgliedervollversammlung

Evangelisches Gemeinehaus Foyer, Schulstraße

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

30.11.2018 14:41
Berliner Zeilen 17/2018.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, der Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg liegt nun knapp eine Woche zurück. Allen, die mich in den letzten Wochen unterstützt haben, danke ich von Herzen. Allen, die ich auf der Strecke verletzt haben sollte, will ich sagen, dass das zu keinem Zeitpunkt meine Absicht war. Demokratie ist nicht einfach und eine demokratische Kultur wächst auch bei uns nicht auf Bäumen - wir müssen

21.11.2018 12:43
Berliner Zeilen 16/2018.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vielen Dank für die Unterstützung in den vergangenen Wochen. Das Ergebnis der Mitgliederbefragung ist leider nicht so eindeutig, wie wir uns das alle gewünscht haben. Allerdings haben wir auch nur dieses Ergebnis, damit müssen wir jetzt umgehen. Für mich zeigt es drei Dinge: Wir sind ein lebendiger Landesverband und zurück in der Manege - die Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger dürfen gespannt sein, was

Migration bietet Chancen für alle: Herkunftsländer, Zielländer und Migranten. Diese Chancen müssen wir nutzen. Und Migration hat Schattenseiten, die müssen wir bekämpfen. Die SPD-Bundestagsfraktion will Migration besser ordnen und steuern. Das geht nur mit internationaler Zusammenarbeit. Der Globale Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration bietet nun eine historische Chance, Migration nicht einfach nur geschehen zu lassen, sondern wirksam zu steuern. Unter Wahrung der nationalen Souveränität sollen negative strukturelle

AKTUELLES AUS DEM LAND

Mit Unverständnis hat der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch auf die jüngsten Aussagen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann zur SPD-Initiative eines Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas im Land reagiert. "Weder finanzielle noch rechtliche Ausreden können bei diesem Thema punkten", so Stoch.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Europa-Delegiertenkonferenz der SPD in Berlin:

"Heute ist deutlich geworden: Die SPD ist die Europapartei in Deutschland. Mit Katarina Barley haben wir eine profilierte Frontfrau, die als ‚geborene Europäerin’ wie keine zweite für ein Europa der Hoffnung und der Zukunft steht.

Als SPD Baden-Württemberg haben das rausgeholt, was in dieser Situation möglich war. Zufrieden stellt es uns natürlich nicht, weil wir unsere amtierenden Abgeordneten beide auf sicheren Plätzen sehen wollten.

Die gesamte Liste.

"Der Schritt von Luisa Boos verdient großen Respekt. Ich bin ihr dafür sehr dankbar. Wir werden weiter mit aller Kraft gemeinsam für eine bessere Platzierung für Peter Simon kämpfen. Die Gespräche dazu laufen weiter. Aufgrund der Interessen anderer Landesverbände bleibt es aber äußerst schwierig, Verbündete dafür zu finden. Gewissheit haben wir erst am Sonntag."

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)