Der (Zahl)Tag der Wahrheit ist gekommen

Veröffentlicht am 08.11.2017 in Gemeinderatsfraktion
 
Klaus Rothenhöfer

Nun ist es also beschlossen: jeder Wieslocher ob jung oder alt, arm oder reich, zahlt zukünftig den gleichen Beitrag zur Deckung des Defizits der Fernwärme in der Äußeren Helde, ohne Rücksicht auf die persönliche Leistungsfähigkeit. Ermöglicht wurde dieser Beschluss in der Gemeinderatssitzung vom 15.11.2017 durch Stimmenthaltung der Grünen, die in der Diskussion durchaus dafür sprachen, aber sich bei der Abstimmung enthielten, um zukünftig immer behaupten zu können, nicht dafür gewesen zu sein. Der Beschluss wurde mit 11 zu 8 Stimmen bei 5 Enthaltungen der Grünen gegen die Stimmen der SPD-Fraktion gefasst.

Überhaupt war die Diskussion um die Heranziehung aller Bürgerinnen und Bürger zur Defizitabdeckung des Schwimmbads und der Nahwärme ein Musterbeispiel dafür, wie man – gerade bei den sonst immer Transparenz fordernden Grünen – versucht, die Bürgerinnen und Bürger über die wahren Motive eines Beschlusses zu täuschen, und damit zur Politikverdrossenheit beiträgt.

Die ursprüngliche Begründung
„Im Jahr 2019 soll die Frischwassergebühr mindestens die Verluste in den Sparten der „Wärmeversorgung“ und „Freibad“ decken. Eine entsprechende Gebührenkalkulation und Satzungsänderung ist von der Verwaltung aufgrund der dann vorliegenden Planzahlen für das Jahr 2019 dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorzulegen.
Im Jahr 2020 soll der angemessene Ertrag vollständig durch die Frischwassergebühr
erzielt werden“

war nicht mehr political korrekt und wurde als fake-news abgetan. Zum Glück vergisst das Netz nichts.

Jetzt verbrämt man die ursprüngliche Absicht indem man eine „Konzessionsabgabe“ einführt, die die gleiche Wirkung hat – jeder Wieslocher ob jung oder alt, arm oder reich, zahlt den gleichen Beitrag zur Deckung des Defizits – behauptet aber, das sei eine ganz normale Sache und hänge nicht mit den genannten Defiziten zusammen, schließlich könne man über die Verwendung der Konzessionsabgabe frei entscheiden.

Wenn man die erwartete Summe von 373 000 € jährlich zugrunde legt und beachtet, dass für Sonderabnehmer (Großverbraucher) nur ein Bruchteil der normalen Konzessionsabgabe erhoben wird, kann man davon ausgehen, dass jeder Wieslocher mit 15 € bis 18 € jährlich belastet wird. Die 5-köpfige einkommensschwache Famlie also mit 75 € bis 90 € jährlich, der gut verdienende Single mit 15 € bis 18 €. Das ist, was CDU, FWV und Grüne in Wiesloch unter sozial verstehen und unter Transparenz.

Jahrelang wurde es bestritten, jetzt wird es offiziell.

Die Wieslocher sollen für die Defizitprojekte "Freibad" und "Nahwärme" über den Wasserpreis zur Kasse gebeten werden. Rund 10% soll der Wasserpreis dafür zusätzlich steigen, was je nach Familiengröße und individuellem Wasserverbrauch rund 50 € pro Jahr bedeutet.

In der Vorlage der Verwaltung zur Sitzung vom 8.11.2017 des Ausschusses für Verwaltung, Kultur, Sport und Soziales heißt es dazu

Im Jahr 2019 soll die Frischwassergebühr mindestens die Verluste in den Sparten der "Wärmeversorgung" und "Freibad" decken. Eine entsprechende Gebührenkalkulation und Satzungsänderung ist von der Verwaltung aufgrund der dann vorliegenden Planzahlen für das Jahr 2019 dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorzulegen.

Jetzt rächt sich, dass eine Mehrheit im Gemeinderat jahrelang die Grundrechenarten fröhlich als fake-news abtat, wenn ihnen die Ergebnisse nicht gefielen. Insbesondere die Grünen bestreiten auf ihrer homepage weiter, dass "der Nahwärmeverbund dauerhaft ein Defizit für die Stadtwerke abwirft". Das ist nun ebenso zu revidieren wie die weitere Behauptung, es wäre frei erfunden, dass der Nahwärmepreis über die Wassergebühren subventioniert wird.

Mir war immer klar, dass früher oder später die bisherige Defizitfinanzierung über Schuldenmachen an ihre Grenzen stößt. Deshalb ist die Ehrlichkeit der Verwaltungsvorlage zu begrüßen. Absolut ungeeignet erscheint mir aber die Refinanzierung über die Frischwassergebühr – unsozialer geht es wohl kaum. Ein solcher finanzieller Verlust darf nicht über Gebühren sondern muss über Steuern finanziert werden, die sich an der individuellen Leistungsfähigkeit orientieren. Es kann doch nicht sein, dass über den gestiegenen Wasserpreis eine kinderreiche Familie mit niedrigem Einkommen mehr für die politischen Fehlentscheidungen zahlen muss als der sehr gut verdienende Single.

 

Aktuelle Termine

25.02.2018, 10:30 Uhr - 12:00 Uhr
Jahresempfang mit Jutta Steinruck

Hauptstraße 7, 68526 Ladenburg

26.02.2018, 17:30 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederentscheid. Jetzt gilt es. Euer Votum für Inhalte.

Walldorf, Scheune Hillesheim, Johann-Jakob-Astor-Straße 1

08.03.2018, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr
JHV SPD Walldorf

tbd

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Zum Rücktritt von Martin Schulz habe ich ihm folgenden Brief geschrieben: Lieber Martin, ich habe bei unserem Neujahrsempfang am vergangenen Freitag Folgendes gesagt: Als ich Martin Schulz vor etwa einem Jahr begonnen habe, aus der Nähe zu beobachten, habe ich einen Mann kennengelernt, dem im Leben nicht immer alles gelungen ist. Der sich wieder aufgerappelt hat. Dem hilfreiche Hände zur Seite standen. Und der dann eine beeindruckende Karriere hingelegt hat bis zum

05.02.2018 16:26
Berliner Zeilen 02/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vergangene Woche habe ich einen Unternehmer getroffen, der seine Firma aus einem Schuppen heraus aufgebaut hat und heute mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ganz Europa erfolgreich ist. Solche Leute treffe ich immer gerne. Ich habe Hochachtung vor ihrer Lebensleistung und der Verantwortung, die sie für sich, ihre Familien und Beschäftigten tragen. Das Gespräch ist so verlaufen, wie ich es oft erlebe:

CDU und CSU wollen den Familiennachzug zu subsidiär Geschützten vollständig abschaffen. Wenn Jesus nicht auferstanden wäre, würde er sich angesichts einer so unchristlichen Haltung im Grabe herumdrehen. Die Werte einer einstigen Familienpartei werden über Bord geschmissen und auf dem Altar des Populismus geopfert, um sich über eine nächste Landtagswahl zu retten. Für eine bessere Steuerung und Ordnung, auch Begrenzung, von Fluchtbewegungen, für die ich eintrete, braucht es ein Gesamtkonzept ineinander

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die Wahlunterlagen zum Mitgliedervotum der SPD über den Koalitionsvertrag zwischen SPD, CDU und CSU sind wie geplant bis zum heutigen Dienstag bei den SPD-Mitgliedern eingetroffen. Damit ist die Abstimmungsphase ?bis zum 2. März eröffnet. Am Wochenende 3./4. März ist die Auszählung und Bekanntgabe des Ergebnisses geplant.

16.02.2018 14:32
SPD trauert um Ulrich Lang.
Die SPD Baden-Württemberg und die SPD-Landtagsfraktion trauern um Ulrich Lang. Der ehemalige Landes- und Fraktionsvorsitzende ist heute im Alter von 84 Jahren in Michelbach bei Schwäbisch Hall gestorben.

"Wir trauern um einen engagierten Sozialdemokraten, der sich durch sein vielfältiges politisches Wirken große Verdienste um die Entwicklung unseres Gemeinwesens und um unsere Partei erworben hat", erklärten die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier und der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Andreas Stoch.

Über 700 Genossinnen und Genossen waren beim Politischen Aschermittwoch in Ludwigsburg. Unsere Landesvorsitzende Leni Breymaier und Generalsekretär Lars Klingbeil warben um die Zustimmung der Basis zum Koalitionsvertrag: "70 Prozent Sozialdemokratie sind für die Menschen in Deutschland besser als gar keine sozialdemokratischen Inhalte." Gleichzeitig versprachen beide eine inhaltliche und strukturelle Erneuerung der Partei.

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)