Daniel Born zu Gast in Walldorf

Veröffentlicht am 06.05.2018 in Ortsverein
 

v.l.n.r.: Manfred Zuber, Daniel Born MdL, Bürgermeisterin Christiane Staab, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau

Besuch aus der Landespolitik für Bürgermeisterin Christiane Staab: der SPD-Betreuungsabgeordnete für den Landtagswahlkreis Wiesloch machte im Rahmen seiner Dialogtour Halt in Walldorf.

Bildung, Verkehr und Wohnen waren die zentralen Punkte des Gesprächs zwischen dem wohnungspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und der Bürgermeisterin, an dem auch Gemeinderätin und Ortsvereinsvorsitzende der SPD Walldorf Andrea Schröder-Ritzrau und SPD-Fraktionschef Manfred Zuber teilnahmen.

Im Bereich der Bildungseinrichtungen sieht die Stadt Walldorf sich hervorragend aufgestellt. Angefangen bei der frühkindlichen Bildung bis hin zu weiterführenden Schulen ist die Infrastruktur ausreichend und wird kontinuierlich ausgebaut – so sind aktuell gleich zwei weitere Kindergärten im Entstehen. „Ausbaufähig wären vor Ort die Ganztagsangebote, aber da sind wir nicht nur hier in Walldorf gefragt, sondern benötigen von der Landespolitik Unterstützung einerseits, vor allem aber auch verlässliche Angaben, wie die Bildungspolitik des Landes sich weiterentwickelt“, weist das Stadtoberhaupt darauf hin, dass man nicht nach jedem Regierungswechsel neue Vorgaben der Landesregierung erfüllen könne. „Ein Schulfrieden zwischen allen vier Fraktionen im Landtag, die in den zurückliegenden Jahren an der Regierung beteiligt waren, könnte hier enorme Fortschritte bringen“, pflichtete Born den drei Kommunalpolitikern bei und ergänzte, dass seine Fraktion im Landtag dazu gerne bereit sei.

Im Wohnungsbau zeigen sich in Walldorf Schwierigkeiten, die dem Wohnungsbau-Experten aus anderen Kommunen durchaus bekannt sind. „Explodierende Grundstückspreise zum Einen, aber auch der Zielkonflikt, dass niemand 12-stöckige Hochhäuser in der Ortsmitte wünsche, man dort aber ebenso wenig ausschließlich Einfamilienhäuser bauen könne, tragen dazu bei, dass man gemeinsam nach guten Lösungen suchen muss, die vor Ort akzeptiert werden und allen Bedürfnissen Rechnung tragen“, so der Schwetzinger SPD-Abgeordnete. Insgesamt ist man hier auf einem guten Wege bestätigten die beiden anwesenden SPD-Gemeinderäte.

Einig waren sich die Gesprächsteilnehmer darin, nicht immer weitere Wettannahmestellen in der Ortsmitte ansiedeln zu wollen, da der Schlüssel zu einem gelingenden Miteinander in sinnvoller Wohnbebauung und einem funktionierenden Einzelhandel gesehen wird. Gemeinderat und Verwaltung sind schon seit Längerem damit befasst, eine gute Lösung in der Frage zu finden. Die Bürgermeisterin begrüßt daher ausdrücklich die Initiative der SPD-Landtagsfraktion, dem Wunsch zahlreicher Städte und Gemeinden folgend, eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, wie man vor Ort mit Anträgen zur Einrichtung von Wettbüros umgehen kann.

Richtig problematisch ist indes die Situation auf Walldorfs Straßen: 21 Tausend Arbeitsplätze sind gut für Walldorf und die Region, aber die Menschen müssen eben auch zur Arbeit und wieder nach Hause pendeln, da verständlicherweise nicht alle in Walldorf auch wohnen können. Das ist eine enorme Herausforderung, zu deren Bewältigung der Landespolitiker sich dafür starkmacht, dringend notwendige Verbesserungen im Straßenbau zu erreichen. Die Gesprächsrunde war sich einig, dass ein Maßnahmenbündel notwendig sei, zu dem auch der zweispurige Ausbau Richtung Wiesloch gehört. Darüber hinaus müssten auch neue Wege gedacht werden sowie andere Formen der Mobilität gefördert werden.

Klimaschutz und die Initiative „Fairtrade-Stadt Walldorf“ waren Themen, die das Gespräch abrundeten. Mit der festen Absicht, auch künftig in Kontakt zu bleiben und sich bei Bedarf gegenseitig zu informieren und zu unterstützen, verabschiedete Bürgermeisterin Staab ihren Gast aus der Landespolitik und bedankte sich für den Besuch.

 

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

18.08.2018, 17:00 Uhr
Ideenspaziergang durch „das andere Altwiesloch"

Treffpunkt: Bürgerhaus Altwiesloch

12.09.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt Land und Bund,

Sickinger Hof, Walldorf

15.10.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt Land und Bund

Sickinger Hof, Walldorf

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie jungen Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Gerne ermuntere ich interessierte und geeignete Bewerberinnen und Bewerber aus meinem Wahlkreis Rhein-Neckar, sich zu bewerben. Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie

Regelmäßig treffe ich mich mit jungen Menschen aus der Region zu "Pizza & Politik". Bei diesen Veranstaltungen diskutiere ich mit jungen Leuten über die Themen, die sie gerade interessieren. Dazu gibt es Pizza und kalte Getränke. Zum nächsten "Pizza & Politik" lade ich herzlich ein am Mittwoch, den 18. Juli 2018, um 18:30 Uhr im IG Metall-Haus (Kirchplatz 10) in Sinsheim. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter 06222-9399506

06.07.2018 13:52
Berliner Zeilen 10/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich schreibe Ihnen und Euch aus der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause. Es ist zu früh für eine Zwischenbilanz, aber ein guter Zeitpunkt, innezuhalten. Sind wir auf dem Weg, deutlicher zu machen, wofür die SPD steht? Spüren die Menschen, die uns gewählt haben, die auf uns hoffen, dass wir an ihrer Seite sind? Ich denke, die Antwort lautet: Nein. Gerecht ist das

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat den von Arbeitsminister Hubertus Heil vorgelegten Rentenpakt als "Wendepunkt in der Rentenpolitik" bezeichnet. "Das Wichtigste in dieser Legislaturperiode ist, bereits beschlossene Rentenkürzungen zurückzunehmen", erklärte Breymaier. Ohne diese Maßnahme könne das Rentenniveau von heute 48 Prozent auf 43 Prozent im Jahr 2030 sinken.

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos bezeichnet die heute vorgestellten Ergebnisse der Studie zum Verdienst in der Kindertagespflege als "zwar nicht überraschend, aber skandalös". Boos dankte dem Landesverband für Kindertagespflege, mit dieser Studie Transparenz über den Verdienst in der Kindertagespflege geschaffen zu haben. Die prekären Arbeitsbedingungen in der Kindertagespflege seien viel zu lange verschleiert worden. "Wir reden seit zig Jahren über die Aufwertung der sozialen Berufe - gerade auch im Erziehungsbereich, bei der Arbeit mit Kindern, bei Arbeit mit besonderer Verantwortung am Menschen. Jetzt zeigt sich schwarz auf weiß, dass Tagespflegepersonen de facto nicht einmal den Mindestlohn bekommen", so Boos. "Die Tagespflege ist mehr wert!"

"Alles andere als dieses Urteil wäre nicht akzeptabel und nicht erträglich gewesen. Auch am heutigen Tag sind wir in Gedanken bei den zehn ermordeten Menschen und ihren Angehörigen.

Dieses Urteil darf kein Schlusspunkt sein. Es braucht weitere Aufklärung. Die Rolle des Verfassungsschutzes bleibt nach wie vor unklar. Wir müssen die Bedingungen für die Zusammenarbeit und Koordination der Polizei über Bundesländer hinweg weiter verbessern.

Der Kampf gegen Rassismus, gegen Hass und Gewalt in unserer Gesellschaft muss unvermindert weiter gehen. Der Kampf gegen rechts beginnt lange vor der Ahndung begangener Straftaten."

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)