Auswertung der Umfrage zu den Dekorleuchten

Veröffentlicht am 28.06.2017 in Ortsverein
 

Die Dekorleuchten in der Fußgängerzone, dem Markt-, Kirchen- und Adenauerplatz sollen durch stromsparende LED Leuchten ersetzt werden.
Die Stadtverwaltung hat im Vorfeld der Entscheidung drei „Musterleuchten“ aufgestellt.
Dazu interessierte uns Ihre Meinung. Sie haben sich ein paar Minuten Zeit für das Beantworten der Fragen genommen.

Fragebogen
Vielen Dank.

Deko1
Leuchte 1
Deko2
Leuchte 2
Deko3
Leuchte 3


Auf den ersten Blick zeigt die Umfrage einen deutlichen Vorsprung für die Leuchte 2.
Leuchtenvergleich

Von den 62 verwertbaren Antworten fanden 24 die Leuchte 1 "sehr gut passend"

Analysiert man die Antworten genauer - nach Geschlecht, Alter oder Wohnort -, so stößt man auf bedenkenswerte Ergebnisse.
Unterscheidet man nach weiblich - männlich, so ergeben sich bemerkenswerte Unterschiede:

Leuchte 1 Geschlecht

Leuchte 2 Geschlecht

Leuchte 3 Geschlecht

Bei den Männern verliert Leuchte 2 die Favoritenrolle, hier liegt Leuchte 1 an der Spitze wird allerdings von einem Großteil der Männer auch abgelehnt.


Gänzlich verschieden stellt sich das Ergebnis nach Kernstadt - Stadtteilen aufgeschlüsselt dar.
Leuchten nach Stadtteilen

Leuchten nach Stadtteilen

Leuchten nach Stadtteilen

Während Leuchte 1 von den Bewohnern der Kernstadt und denen der Stadtteile und außerhalb ziemlich gleich beurteilt wird, gibt es bei Leuchte 2 und 3 erhebliche Unterschiede, insbesondere der "Vorsprung" der Leuchte 2 beruht hauptsächlich auf den Stadtteilen.

Schließlich soll noch die Verteilung nach Altersgruppen dargestellt werden.

nach Alter

nach Alter

nach Alter

Auch hier sind die Meinungen sehr weit auseinander, ein klarer Favorit ist nicht erkennbar.

Interessant sind die Meinungen der Befragten zu den einzelnen Leuchten.

Zur Leuchte 1:
zum Altstadtbild zu futuristisch
zurückhaltend, schlicht, passt sich jeder Umgebung an
Die Leuchte ist zu unpersönlich.
Modern
ist mir zu modernes Design für den Marktplatz.. hat zu wenig Flair ;-)
Zu modern
zu geringe Lichtstreuung
schlicht und schwarz passt sich immer gut an
Modern wie Wiesloch
Passt nicht in das Stadtbild der Fußgängerzon. zu modern.
einfach und zweckmäßg
für ein modernes Wiesloch
chic
unaufdrinklich, passt zu jeder Umgebung, leuchtet wahrscheinlich eher Platz aus
Passt durch das viereckige Design nicht in die Historie.
Sieht fast aus wie eine nirmqle Straßenlampe. Als Dekorleuchte darf es schon etwas schöneres sein.
zu modern
zu eckig und dunkel
sieht modern aus. fraglich ob es in der Wieslocher "Altstadt" schön aussieht
Modernes, peppiges Aussehen
Schlicht und modern
passt nicht in das historische Stadtbild


Zur Leuchte 2:
alte Formen passen zum Wieslocher Stadtbild
retro
Diese Leuchte ist zu retro.
Wirkt zu altmodisch und 0815
einfach ausm Bauch raus.. die würde gut passsen
Genau richtig
Gute Lichtstreuung
erhält den älteren Charakter der Stadt
Zu altbacken
passt zum stadtbild
Verbindet Alt und Neu. Passt ideal zum bestehenden Stadtbild.
passt nur zu den wenigen Fachwerkhäusern, altmodisch, einfallslos
Passt am ehesten zum Stil der Fachwerkhäuser.
passt am Besten. Vereint neue Technik mit traditionellen Design.
zu altmodisch
passt gut zum alten Gebäudecharakter, ist mir persönlich aber doch zu altmodisch
Passt für die Altstadt besser.
Wirkt sehr lich"
Etwas unauffällig



Zur Leuchte 3:
fast wie eine Verkehrskontrollsäule
Diese Leuchte passt in eine moderne Welt.
Modern
die find ich steril und grässlich in der Optik
Leuchtet in die Wohnungen der Anlieger
zu futuristisch, passt nicht ins Stadtbild
MModern wie Wiesloch
Völlig unpassende Leuchte. Licht strahlt nach allen Seiten ab und blendet. Hässliches Design. Beispiel Rohrbach HD
möglicherweise strahlt sie auch in die Fenster der Anwohner, wirkt etwas massiv
Fügt sich schwer in die Umgebung ein.
gefällt mir persönlich optisch nicht.
schönes design
modern, aber duch das runde Glas passt das für mich sehr gut mit alten Gebäuden zusammen
-
Zu starke Blendwirkung - störend als Anwohner in der Nacht
Als Anwohner fällt mir dieses Modell unangenehm auf, da es ungüngstig ausleutet (durchs Fenster) und Nachts störend wirkt
passt nicht in das historische Stadtbild
 

 

Aktuelle Termine

16.02.2019, 15:30 Uhr - 17:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Walldorf, St. Ilgener Straße Ecke Rosenweg

22.02.2019, 19:00 Uhr
Aufstellung der Liste für den Gemeinderat und den Kreistag

TSG-Gaststätte, Parkstr. 5/1, Wiesloch.

25.02.2019, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr
„Politisches aus Stadt, Land und Bund“ mit der SPD Walldorf

Walldorf, Nebenzimmer Pfälzer Hof

16.03.2019, 11:00 Uhr - 16:00 Uhr
Jahreshauptversammlung der SPD Rhein-Neckar

Festhalle Sandhausen, Burgstraße 7, 69207 Sandhausen

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

Zusammen mit der SPD-Kandidatin für das Europäische Parlament Dominique Odar, dem Vorsitzenden des Sinsheimer Bündnisses für Toleranz Dietmar Coors und vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutierte der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bei der Veranstaltung "Politik für alle" Strategien, mit Rechtspopulisten umzugehen. Zu der Veranstaltung hatten der SPD-Stadtverband Sinsheim und die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Rhein-Neckar eingeladen.

01.02.2019 10:38
Berliner Zeilen 02/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, seine Eltern versteckten Saul Friedländer 1942 als kleinen Jungen in Frankreich, weil sie die gemeinsame Flucht in die Schweiz zu gefährlich fanden. An der Grenze erfuhren sie dann, dass zu diesem Zeitpunkt nur Familien mit kleinen Kindern einreisen durften - alle anderen wurden zurückgeschickt. Saul Friedländer hat seine Eltern nie wiedergesehen. In der Nazizeit war es für Juden sinnlos, rationale Entscheidungen zu treffen,

AKTUELLES AUS DEM LAND

Stoch: "Über 17.000 Unterschriften in nur vier Wochen sind ein tolles Signal für Gebührenfreiheit in der Kita"

Die SPD Baden-Württemberg hat heute beim Innenministerium ihren Zulassungsantrag zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas eingereicht. Bis zum Dienstag waren über 17.000 beglaubigte Unterschriften zur Unterstützung des Begehrens beim SPD-Landesverband eingegangen - also weit über die erforderlichen 10.000.

Die Pforzheimer SPD hat auf ihrer Nominierungskonferenz Uwe Hück als Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai gewählt. Für den scheidenden Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Porsche AG stimmten am Samstagvormittag 41 von 46 anwesenden Kreisdelegierten. Damit steht er nun auf Platz 1 der SPD-Liste für die Gemeinderatswahl in der Goldstadt.

Stoch: "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zur spürbaren Entlastung von Familien erfolgreich gemacht"

Das von der SPD gestartete Volksbegehren für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat das erste Etappenziel erreicht: Bis zum heutigen Samstag sind über 10 000 beglaubigte Unterschriften beim SPD-Landesverband eingegangen. Das teilte Landeschef Andreas Stoch bei einer Klausurtagung des Landesvorstands am Wochenende in Bad Boll mit.

"Das ist eine unglaubliche Resonanz", so Stoch. "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer spürbaren Entlastung der Familien in Baden-Württemberg erfolgreich gemacht." Stoch betonte, aus dem ganzen Land gebe es positive Rückmeldungen für die Initiative. Ebenso wie in der SPD selbst habe die Landespartei weit über die Parteigrenzen hinaus Unterstützung erhalten."Ich danke allen, die sich jetzt schon beteiligt haben. Diesen tollen Schwung werden wir mitnehmen in die nächste Phase."

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)