Auswertung der Umfrage zu den Dekorleuchten

Veröffentlicht am 28.06.2017 in Ortsverein
 

Die Dekorleuchten in der Fußgängerzone, dem Markt-, Kirchen- und Adenauerplatz sollen durch stromsparende LED Leuchten ersetzt werden.
Die Stadtverwaltung hat im Vorfeld der Entscheidung drei „Musterleuchten“ aufgestellt.
Dazu interessierte uns Ihre Meinung. Sie haben sich ein paar Minuten Zeit für das Beantworten der Fragen genommen.

Fragebogen
Vielen Dank.

Deko1
Leuchte 1
Deko2
Leuchte 2
Deko3
Leuchte 3


Auf den ersten Blick zeigt die Umfrage einen deutlichen Vorsprung für die Leuchte 2.
Leuchtenvergleich

Von den 62 verwertbaren Antworten fanden 24 die Leuchte 1 "sehr gut passend"

Analysiert man die Antworten genauer - nach Geschlecht, Alter oder Wohnort -, so stößt man auf bedenkenswerte Ergebnisse.
Unterscheidet man nach weiblich - männlich, so ergeben sich bemerkenswerte Unterschiede:

Leuchte 1 Geschlecht

Leuchte 2 Geschlecht

Leuchte 3 Geschlecht

Bei den Männern verliert Leuchte 2 die Favoritenrolle, hier liegt Leuchte 1 an der Spitze wird allerdings von einem Großteil der Männer auch abgelehnt.


Gänzlich verschieden stellt sich das Ergebnis nach Kernstadt - Stadtteilen aufgeschlüsselt dar.
Leuchten nach Stadtteilen

Leuchten nach Stadtteilen

Leuchten nach Stadtteilen

Während Leuchte 1 von den Bewohnern der Kernstadt und denen der Stadtteile und außerhalb ziemlich gleich beurteilt wird, gibt es bei Leuchte 2 und 3 erhebliche Unterschiede, insbesondere der "Vorsprung" der Leuchte 2 beruht hauptsächlich auf den Stadtteilen.

Schließlich soll noch die Verteilung nach Altersgruppen dargestellt werden.

nach Alter

nach Alter

nach Alter

Auch hier sind die Meinungen sehr weit auseinander, ein klarer Favorit ist nicht erkennbar.

Interessant sind die Meinungen der Befragten zu den einzelnen Leuchten.

Zur Leuchte 1:
zum Altstadtbild zu futuristisch
zurückhaltend, schlicht, passt sich jeder Umgebung an
Die Leuchte ist zu unpersönlich.
Modern
ist mir zu modernes Design für den Marktplatz.. hat zu wenig Flair ;-)
Zu modern
zu geringe Lichtstreuung
schlicht und schwarz passt sich immer gut an
Modern wie Wiesloch
Passt nicht in das Stadtbild der Fußgängerzon. zu modern.
einfach und zweckmäßg
für ein modernes Wiesloch
chic
unaufdrinklich, passt zu jeder Umgebung, leuchtet wahrscheinlich eher Platz aus
Passt durch das viereckige Design nicht in die Historie.
Sieht fast aus wie eine nirmqle Straßenlampe. Als Dekorleuchte darf es schon etwas schöneres sein.
zu modern
zu eckig und dunkel
sieht modern aus. fraglich ob es in der Wieslocher "Altstadt" schön aussieht
Modernes, peppiges Aussehen
Schlicht und modern
passt nicht in das historische Stadtbild


Zur Leuchte 2:
alte Formen passen zum Wieslocher Stadtbild
retro
Diese Leuchte ist zu retro.
Wirkt zu altmodisch und 0815
einfach ausm Bauch raus.. die würde gut passsen
Genau richtig
Gute Lichtstreuung
erhält den älteren Charakter der Stadt
Zu altbacken
passt zum stadtbild
Verbindet Alt und Neu. Passt ideal zum bestehenden Stadtbild.
passt nur zu den wenigen Fachwerkhäusern, altmodisch, einfallslos
Passt am ehesten zum Stil der Fachwerkhäuser.
passt am Besten. Vereint neue Technik mit traditionellen Design.
zu altmodisch
passt gut zum alten Gebäudecharakter, ist mir persönlich aber doch zu altmodisch
Passt für die Altstadt besser.
Wirkt sehr lich"
Etwas unauffällig



Zur Leuchte 3:
fast wie eine Verkehrskontrollsäule
Diese Leuchte passt in eine moderne Welt.
Modern
die find ich steril und grässlich in der Optik
Leuchtet in die Wohnungen der Anlieger
zu futuristisch, passt nicht ins Stadtbild
MModern wie Wiesloch
Völlig unpassende Leuchte. Licht strahlt nach allen Seiten ab und blendet. Hässliches Design. Beispiel Rohrbach HD
möglicherweise strahlt sie auch in die Fenster der Anwohner, wirkt etwas massiv
Fügt sich schwer in die Umgebung ein.
gefällt mir persönlich optisch nicht.
schönes design
modern, aber duch das runde Glas passt das für mich sehr gut mit alten Gebäuden zusammen
-
Zu starke Blendwirkung - störend als Anwohner in der Nacht
Als Anwohner fällt mir dieses Modell unangenehm auf, da es ungüngstig ausleutet (durchs Fenster) und Nachts störend wirkt
passt nicht in das historische Stadtbild
 

 

wir für Wiesloch

Aktuelle Termine

26.08.2019, 19:00 Uhr
Winzerfesttreff im Weindorf

Weindorf im Gerbersruhpark

11.09.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf, Nebenzimmer Pfälzer Hof

27.09.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Erich-Kästner-Straße/ Bert- Brecht-Straße

16.10.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

13.11.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

11.12.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf - Jahresabschluss

Tierparkrestaurant Pagoni, Walldorf, Schwetzinger Straße 99

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie jungen Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Ich rufe junge Menschen aus meinem Wahlkreis Rhein-Neckar dazu auf, sich zu bewerben: Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie prägend eine solche

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales legte einen Änderungsentwurf für die Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) vor, in dem die Grundlage der zukünftigen Einstufung von Schwerbehindertengraden neu geregelt werden soll. Viele Schwerbehindertenvertretungen in den Betrieben sind von dem neuen Änderungsentwurf für die VersMedV verunsichert und befürchten das schwerbehinderte Menschen in Zukunft schlechter gestellt werden und es schwerer haben werden ihre Bedürfnisse geltend zu machen. Deshalb wurden gegen diese Änderungen auch in Betrieben in

Zu Gast bei dem Meckesheimer Familienunternehmen KRESS Fahrzeugbau wurde ich sehr herzlich empfangen und nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Unternehmens durch den Geschäftsführer Joachim Kress durch die Fertigungsanlagen geführt. Der Kontakt zur Firma hatte sich in Berlin auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Mai dieses Jahres ergeben. Dort stellte KRESS Fahrzeugbau seinen innovativen Kühlkoffer für Kühlfahrzeuge vor. Finanziell unterstützt wurde die

AKTUELLES AUS DEM LAND

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Zulassung des Volksbegehrens Artenschutz:

"Die Landesregierung konnte es sich schlichtweg nicht leisten, auch das zweite Volksbegehren innerhalb kürzester Zeit mit vorgeschobenen juristischen Argumenten scheitern zu lassen. Im Übrigen erstaunt es doch sehr, dass nach acht Jahren mit grünem Ministerpräsidenten und grünem Umweltminister die Bürger keinen anderen Weg sehen, als über ein Volksbegehren mehr Arten- und Naturschutz für Baden-Württemberg durchzusetzen.

Generalsekretär Binder: "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher in die Zukunft führen will"

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wahl von Susanne Eisenmann zur Spitzenkandidatin der CDU als "ziemlich unglaubwürdigen Auftritt" bezeichnet.

"Frau Eisenmann gibt sich gerne entschlossen und energisch, auch heute wieder. Aber je näher man ihr politisch kommt, desto kleiner wird alles", so Binder. "Tatsache ist doch: In den letzten drei Jahren hat sie als Kultusministerin rein gar nichts auf den Weg gebracht - im Gegenteil: Sie hat jede eigene Überzeugung geopfert, um sich dem stockkonservativen Parteiflügel anzudienen. Insofern hat die CDU heute eine Scheinriesin als Spitzenkandidatin aufgestellt."

Die erste Hälfte ihrer Amtsperiode habe die Kultusministerin damit verbracht, sich an die Spitze der CDU zu boxen, erklärte Binder weiter. Und die zweite Hälfte gehe jetzt für den Wahlkampf drauf.

Die Betonung des "christlichen Menschenbilds" als Grundlage ihrer Politik sei jedenfalls in vielerlei Hinsicht "mehr als zweifelhaft", so der SPD-General. "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher und glaubwürdig in die Zukunft führen will."

Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen"

Die SPD Baden-Württemberg befürwortet das Volksbegehren "Artenschutz - Rettet die Bienen", das am heutigen Freitagnachmittag beim Innenministerium eingereicht wird. "Im Gegensatz zu dem grün-schwarzen Herumlavieren unterstützen wir das Volksbegehren ausdrücklich - und zwar offiziell als Bündnispartner", bemerkte dazu der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Insbesondere die deutliche Erhöhung des Ökolandbaus und die Reduzierung der Pflanzenschutzmittel in der gesamten Landwirtschaft sind wichtig und müssen im Fokus einer nachhaltigen Artenschutzpolitik stehen. Hier hat Baden-Württemberg noch deutlichen Nachholbedarf." Mit Blick auf das von der Landesregierung rechtlich ausgebremste Volksbegehren für gebührenfreie Kitas erklärte Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen. Die Bienenstöcke in der Villa Reitzenstein reichen für eine glaubwürdige Umweltpolitik jedenfalls nicht aus."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)