Auswertung der Umfrage zu den Dekorleuchten

Veröffentlicht am 28.06.2017 in Ortsverein
 

Die Dekorleuchten in der Fußgängerzone, dem Markt-, Kirchen- und Adenauerplatz sollen durch stromsparende LED Leuchten ersetzt werden.
Die Stadtverwaltung hat im Vorfeld der Entscheidung drei „Musterleuchten“ aufgestellt.
Dazu interessierte uns Ihre Meinung. Sie haben sich ein paar Minuten Zeit für das Beantworten der Fragen genommen.
Vielen Dank.

Deko1
Leuchte 1
Deko2
Leuchte 2
Deko3
Leuchte 3


Auf den ersten Blick zeigt die Umfrage einen deutlichen Vorsprung für die Leuchte 2.
Leuchtenvergleich

Von den 62 verwertbaren Antworten fanden 24 die Leuchte 1 "sehr gut passend"

Analysiert man die Antworten genauer - nach Geschlecht, Alter oder Wohnort -, so stößt man auf bedenkenswerte Ergebnisse.
Unterscheidet man nach weiblich - männlich, so ergeben sich bemerkenswerte Unterschiede:

Leuchte 1 Geschlecht

Leuchte 2 Geschlecht

Leuchte 3 Geschlecht

Bei den Männern verliert Leuchte 2 die Favoritenrolle, hier liegt Leuchte 1 an der Spitze wird allerdings von einem Großteil der Männer auch abgelehnt.


Gänzlich verschieden stellt sich das Ergebnis nach Kernstadt - Stadtteilen aufgeschlüsselt dar.
Leuchten nach Stadtteilen

Leuchten nach Stadtteilen

Leuchten nach Stadtteilen

Während Leuchte 1 von den Bewohnern der Kernstadt und denen der Stadtteile und außerhalb ziemlich gleich beurteilt wird, gibt es bei Leuchte 2 und 3 erhebliche Unterschiede, insbesondere der "Vorsprung" der Leuchte 2 beruht hauptsächlich auf den Stadtteilen.

Schließlich soll noch die Verteilung nach Altersgruppen dargestellt werden.

nach Alter

nach Alter

nach Alter

Auch hier sind die Meinungen sehr weit auseinander, ein klarer Favorit ist nicht erkennbar.

Interessant sind die Meinungen der Befragten zu den einzelnen Leuchten.

Zur Leuchte 1:
zum Altstadtbild zu futuristisch
zurückhaltend, schlicht, passt sich jeder Umgebung an
Die Leuchte ist zu unpersönlich.
Modern
ist mir zu modernes Design für den Marktplatz.. hat zu wenig Flair ;-)
Zu modern
zu geringe Lichtstreuung
schlicht und schwarz passt sich immer gut an
Modern wie Wiesloch
Passt nicht in das Stadtbild der Fußgängerzon. zu modern.
einfach und zweckmäßg
für ein modernes Wiesloch
chic
unaufdrinklich, passt zu jeder Umgebung, leuchtet wahrscheinlich eher Platz aus
Passt durch das viereckige Design nicht in die Historie.
Sieht fast aus wie eine nirmqle Straßenlampe. Als Dekorleuchte darf es schon etwas schöneres sein.
zu modern
zu eckig und dunkel
sieht modern aus. fraglich ob es in der Wieslocher "Altstadt" schön aussieht
Modernes, peppiges Aussehen
Schlicht und modern
passt nicht in das historische Stadtbild


Zur Leuchte 2:
alte Formen passen zum Wieslocher Stadtbild
retro
Diese Leuchte ist zu retro.
Wirkt zu altmodisch und 0815
einfach ausm Bauch raus.. die würde gut passsen
Genau richtig
Gute Lichtstreuung
erhält den älteren Charakter der Stadt
Zu altbacken
passt zum stadtbild
Verbindet Alt und Neu. Passt ideal zum bestehenden Stadtbild.
passt nur zu den wenigen Fachwerkhäusern, altmodisch, einfallslos
Passt am ehesten zum Stil der Fachwerkhäuser.
passt am Besten. Vereint neue Technik mit traditionellen Design.
zu altmodisch
passt gut zum alten Gebäudecharakter, ist mir persönlich aber doch zu altmodisch
Passt für die Altstadt besser.
Wirkt sehr lich"
Etwas unauffällig



Zur Leuchte 3:
fast wie eine Verkehrskontrollsäule
Diese Leuchte passt in eine moderne Welt.
Modern
die find ich steril und grässlich in der Optik
Leuchtet in die Wohnungen der Anlieger
zu futuristisch, passt nicht ins Stadtbild
MModern wie Wiesloch
Völlig unpassende Leuchte. Licht strahlt nach allen Seiten ab und blendet. Hässliches Design. Beispiel Rohrbach HD
möglicherweise strahlt sie auch in die Fenster der Anwohner, wirkt etwas massiv
Fügt sich schwer in die Umgebung ein.
gefällt mir persönlich optisch nicht.
schönes design
modern, aber duch das runde Glas passt das für mich sehr gut mit alten Gebäuden zusammen
-
Zu starke Blendwirkung - störend als Anwohner in der Nacht
Als Anwohner fällt mir dieses Modell unangenehm auf, da es ungüngstig ausleutet (durchs Fenster) und Nachts störend wirkt
passt nicht in das historische Stadtbild
 

 

Martin Schulz

Aktuelle Termine

02.11.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Walldorf im Dialog - Ohne Bienen bleibt der Obstkorb leer

Astoria Halle Walldorf, Schwetzinger Straße 91, 69190 Walldorf

23.11.2017, 15:30 Uhr - 17:00 Uhr
Die SPD Walldorf im Viertel

St. Ilgener Straße Ecke Hubstraße und Kieselweg

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Zur heutigen Diskussion zum Thema "Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung" im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des baden-württembergischen Landtags habe ich folgendes Pressestatement veröffentlicht: "Wir müssen Zuwanderung besser steuern und ordnen. Und wir dürfen dabei auch unsere eigenen Interessen im Blick haben. Dazu zählt, dass dringend benötigte Arbeitskräfte auch eine Chance haben, hierzubleiben und zu unserem Wohlstand beizutragen. Wenn Arbeitgeber Petitionen veranlassen, um ihre Mitarbeiter halten zu können, muss

Bei einem Besuch der Walldorfer innoWerft sprach ich mit dem Geschäftsführer Dr. Thomas Lindner und dem Senior Manager Kai Jesse über das Zentrum für Start-ups. Gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Walldorfer Gemeinderat, Manfred Zuber, und den Stadträtinnen Andrea Schröder-Ritzrau, auch Beirätin der innoWerft, Petra Wahl und Elisabeth Krämer besuchte ich das Gründerzentrum. Nicht nur das Gesamtkonzept der innoWerft, sondern vor allem auch die Start-ups selbst haben mich begeistert. Das Unternehmen

Mit Bürgerinnen und Bürgern aus Altwiesloch sprach ich über die Situation des Wieslocher Stadtteils und insbesondere die Verkehrslage in der Dielheimer- und Baiertalerstraße. Die Altwieslocher berichteten, dass die Verkehrssituation für die Anwohnerinnen und Anwohner dieser Straßen nicht länger tragbar sei: Rettungswege seien oftmals zugestellt, es gebe zu wenige Parkmöglichkeiten und die Gehsteige seien zu schmal. Außerdem komme es durch den Verkehr auch zu Schmutz und Schäden an den Häusern, der

AKTUELLES AUS DEM LAND

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos hat anlässlich der Aktionswoche "Armut bedroht alle" zu einem sozialpolitischen Umdenken in Politik und Gesellschaft aufgerufen. "Wenn fast 1,6 Millionen Menschen in Baden-Württemberg von Armut bedroht sind, dann stimmt das Mantra einfach nicht, dass es hier allen gut geht. Gerade die grün-schwarze Landesregierung mit dem Ministerpräsidenten an der Spitze blendet dieses Thema völlig aus", so Boos.

"Stärkste Partei nach fast 20 Jahren - das ist ein schöner Abend für die Sozialdemokratie. Ich bin gespannt, wie sich die Regierungsbildung gestaltet. Glückwunsch aus dem Südwesten an Stephan Weill, der großartig gekämpft hat!" Leni Breymaier

Auf einer Konferenz mit den Kreisvorsitzenden und den Kandidatinnen und Kandidaten hat die SPD in Baden-Württemberg die Aufarbeitung der Bundestagswahl fortgeführt. "Die große Koalition war für Deutschland besser als für die SPD. Dennoch ist die große Koalition eindeutig abgewählt worden", erklärte die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier in Filderstadt vor circa 100 Funktionsträgern. "Klar ist: Die SPD braucht nun über eine lange Strecke eine glaubwürdige und mutige Politik, gerade auch in Gerechtigkeitsfragen. Daran müssen wir jetzt in der Opposition arbeiten."

Impressionen der Kreisvorsitzendenkonferenz

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)