Auch im Alter ein Zuhause haben

Veröffentlicht am 07.04.2019 in Ortsverein
 

Auf großes Interesse stieß die Veranstaltung „Wie wohnen, wenn man älter wird“ der SPD Wiesloch mit dem wohnungspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Daniel Born und Andrea und Klemens Gramlich von „Gemeinsam Wohnen in Walldorf“.
Ulrich Engel, SPD-Gemeinderatskandidat aus Baiertal begrüßte die Zuschauer und Referenten. Aus seiner beruflichen Erfahrung beim Malteser Hilfsdienst berichtete er, dass kleine Probleme wie das Wechseln einer Glühbirne bei Alleinlebenden im Alter manchmal fast unlösbare Schwierigkeiten bereiten. Nachbarschaftliche Aufmerksamkeit und Hilfsbereitschaft sowie Durchmischung von Jung und Alt in den Wohngebieten sind deshalb wichtige Bausteine für selbstbestimmtes Leben von Senioren.
Die Situation auf dem baden-württembergischen Wohnungsmarkt ist mehr als angespannt: Laut Analyse des Prognos-Instituts fehlen weitere 488.000 Wohneinheiten bis zum Jahr 2025 im Land. Die Folge: Steigende Mieten und steigende Grundstückspreise. Viele Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind vergeblich auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung. Inzwischen wenden 40 % der Haushalte mehr als 30 % ihres Haushaltseinkommens auf. Längst gilt das nicht mehr nur in den großen Städten, auch in mittleren und kleineren Orten herrscht eklatanter Wohnraummangel.

„Wohnen ist eine der sozialen Fragen unserer Zeit, da wir nur begrenzt Wohnraum zur Verfügung haben. Diesen ausreichend und bezahlbar zu schaffen,ist eine gesamtgesellschaftliche und staatliche Aufgabe, der die Politik in Bund, Land und Kommunen höchsten Stellenwert einräumen muss“, so der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Daniel Born. „Wir dürfen Städte nicht weiter wie „Donuts“ gestalten, bei denen alles an die Ränder geht und die lebendige Mitte fehlt“, so Daniel Born. Städte müssten so gedacht werden, dass verschiedene Altersgruppen und gesellschaftliche Schichten in einem durchmischten Quartier zusammen wohnen können.  So seien über Jahre hinaus z.B. Einfamilienhäuser sehr auf den Rückzug in die Familie angelegt gewesen. Hier müsse man zu einer neuen Wohnkultur kommen und die sozialen Verknüpfungen neu entdecken. So könnten bspw. 350.000 neue Wohneinheiten alleine durch Aufstockungen geschaffen werden.
Ein Vorwurf mache ihn immer wieder wütend, so Daniel Born und das sei die Kritik, die gesetzlichen Regeln würden die Baupreise in die Höhe treiben. Regelungen seien wichtig und notwendig, weil Bauen eine hohe ökologische Belastung darstelle. Wichtig seien bspw. auch die Bestimmungen für barrierefreies Wohnen, denn immer mehr Menschen seien darauf angewiesen und das nicht nur im privaten Wohnungsbau sondern auch im öffentlichen Raum. Bei Arbeitsplätzen gelte diese Regelung z.Zt. noch nicht, was seiner Meinung nach verändert werden müsste.
Daniel Born ging noch auf weitere alternative Wohnformen ein, wie „Wohnen durch Hilfe“, „Wohngemeinschaften“ oder „Mehrgenerationenwohnen“ und machte Mut, neue selbstbestimmte Wohnformen für sich zu entdecken. Zum „Wohnflächentausch“ meinte Born, dies funktioniere nur, wenn die „abgebende Generation“ auch davon profitieren könne.  
„Wir brauchen eine Politik für bezahlbaren Wohnraum, gelingende Nachbarschaften und nachhaltiges Bauen sowie eine echte Wohnraumoffensive. Die sozialdemokratische Landtagsfraktion schlägt dafür die Gründung einer Landesentwicklungsgesellschaft und  Aufstockung der finanziellen Mittel der Landeswohnraumförderung auf 500 Millionen vor.
Anschließend informierten Andrea und Klemens Gramlich vom Verein „GeWoWa“ über das Projekt „Mehrgenerationenwohnen“, das nach mehrjähriger Planungsphase in Kürze in Walldorf mit dem Bau beginnt. Vom Wunsch zum Konzept für „gemeinsames Wohnen“ schilderten sie mit vielen Tipps aus der Praxis ihren Weg und ihre Lernerfahrungen bei der Planung und Realisierung für das Haus. Auf 2000 Quadratmetern Nutzfläche sollen Wohnungen für 22 Parteien entstehen, die individuell zugeschnitten werden können.

Die Anlage, es sind zwei Häuser, die architektonisch wie zwei Spangen ineinandergreifen, wird zwei überdachte Atrien haben und die architektonische Symbolik ist stellvertretend für das Miteinander der Generationen. Weitere Gemeinschafts- und Begegnungsräume wie Treff, Dachterrasse, Werkstatt und Kleintiergehege ermöglichen das gemeinsame generationenübergreifende Leben. Ein Raum der Stille bietet Rückzugsmöglichkeiten aus dem fordernden Alltag innerhalb der eigenen vier Wände.

„Für Familien und ältere Menschen ist die gegenseitige Unterstützung unter Nachbarn wichtig. Ein großes Haus, in dem sich alle gegenseitig unterstützen,  das ist die Wohnform der Zukunft", sind Andrea und Klemens Gramlich überzeugt.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

11.06.2019 08:55
Berliner Zeilen.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, auf solche Stunden und Tage in der SPD könnten wir alle auch gut verzichten. Andererseits: Wie immer muss es jetzt auch wieder weitergehen. In der Bundestagsfraktion haben wir mit Rolf Mützenich einen wunderbaren Kollegen für den Übergang bestimmt, den ich mir eigentlich auch für mehr als den Übergang vorstellen könnte. Und die Arbeit geht auch weiter… Wir haben am Freitag ein großes

Noch einmal jung sein und die Welt bereisen, das wünscht sich jeder. Für Schülerinnen, Schüler und junge Berufstätige aus den USA könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen, voraussetzt es findet sich eine Gastfamilie in Deutschland für das Schuljahr 2019/2020. Ein internationaler Austausch, wie ihn dieses Programm anbietet, ist gerade für junge Leute unendlich wichtig. Ich hoffe sehr, dass sich auch im Wahlkreis Rhein-Neckar noch Gastfamilien finden. Im Auftrag des Deutschen

Die islamische Religionsgemeinde IGMG hatte zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen und Vertreter der Walldorfer Kirchen, Parteien und weiterer Organisationen waren der Einladung gefolgt. Das gemeinsame Fastenbrechen fand zum fünften Mal statt. Es wurde 2015 ins Leben gerufen als sich Walldorfer Religionsgemeinschaften gemeinsam um die Unterstützung der ankommenden Flüchtlinge kümmerten. Unter den Gästen war auch die Vorsitzende der SPD Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Vorstandsmitglied Akif Ünal, um sich beim gemeinsamen Essen

AKTUELLES AUS DEM LAND

1. Solidarischer Umgang: Wir in Baden-Württemberg haben unsere Lektion gelernt. Eine Partei, die Solidarität zu ihren Grundwerten zählt, muss diese auch im Umgang miteinander leben.

2. Parteiführung auf breitem Fundament: Die zukünftige Parteiführung darf nicht im Hinterzimmer "ausgekungelt" werden. Wir fordern bei dieser Entscheidung eine Einbindung der Mitglieder. Dabei ist auch eine Vorwahl wie in anderen europäischen Ländern denkbar, an der nicht allein Parteimitglieder teilnehmen. Unabhängig davon, für welches Führungsmodell sich die SPD entscheidet, müssen die zu wählende Parteispitze und die Partei den Grundsatz der Solidarität aber auch leben.

3. Inhaltliche Klarheit: Die SPD muss Klarheit schaffen, welche Vorhaben in der Großen Koalition noch umgesetzt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel das Klimaschutzgesetz und die Grundrente. Diese Initiativen sind originäre Anliegen der SPD.

4. Überprüfung der GroKo: Die Entscheidung, ob wir Teil der Bundesregierung bleiben, erfolgt gemäß Koalitionsvertrag durch eine offene und transparente Überprüfung (Revisionsklausel) bei einem Bundesparteitag im Dezember 2019.

5. Neues Grundsatzprogramm: Unabhängig von der Frage der Regierungsbeteiligung treten wir für die Erarbeitung eines neuen, sozialökologisch ausgerichteten Grundsatzprogramms der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ein.

Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch erklärt zum angekündigten Rücktritt der Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles:

"Dieser Rücktritt überrascht mich, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Natürlich ist er zu respektieren, denn der persönliche Druck auf Andrea Nahles ist mit jedem Tag weiter bis ins Unermessliche gestiegen. Dennoch bedaure ich diesen Schritt. Viele Probleme, in denen die SPD steckt, sind nicht erst in der Amtszeit von Andrea Nahles entstanden. Aber das Entscheidende ist doch: Wir haben in der SPD bundesweit bislang keinen Plan B - weder inhaltlich noch programmatisch noch personell.

Wir müssen uns jetzt alle zusammenreißen und in den kommenden Tagen in hoher Verantwortung gegenüber unserer Partei und unseren Mitgliedern miteinander diskutieren und miteinander handeln - und zwar mit kühlem Kopf und heißem Herzen. Es geht hier um den Fortbestand der deutschen Sozialdemokratie."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg steht: Zwölf Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um sich neben dem Ausbau und der Qualitätsentwicklung für Gebührenfreiheit in der frühkindlichen Bildung stark zu machen. Den Bündnispartnern geht es dabei darum, Familien zu entlasten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzutreiben, mehr Bildungsgerechtigkeit und gleiche Lebensverhältnisse im Südwesten zu schaffen - und nicht zuletzt Kinderarmut zu bekämpfen, die es auch in Baden-Württemberg gibt. Bei der Vorstellung des Bündnisses am 29. Mai in Stuttgart haben die Partner ihre Motivation und ihre Beweggründe im Einzelnen dargelegt.

Mehr Infos hier.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)