Wie Deutschland am Krieg verdient

Veröffentlicht am 21.05.2013 in Politik
 

v.li.: Sonja Huth, Dr. Lars Castellucci, Jürgen Grässlin, Doris Eckel-Weingärtner, Adrian Klare, Stephan Brües

Schwarzbuch Waffenhandel
Auf Einladung des SPD Ortsvereins Wiesloch zusammen mit der EEB (Evangelische Erwachsenenbildung, Amnesty International und der Buchhandlung Eulenspiegel stellte Jürgen Grässlin sein neuestes Buch "Schwarzbuch Waffenhandel" zahlreichen und interessierten BesucherInnen vor.

Die Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung nahmen Doris Eckel-Weingärtner (EEB), Stephan Brües (Amnesty) und der SPD-Bundestagskandidat Dr. Lars Castellucci vor. Dr. Lars Castellucci stellte Jürgen Grässlin mit einigen persönlichen Anmerkungen vor. Er erinnerte dabei auch an das Grundsatzprogramm von 1989, in dem die SPD den Willen bekundet: "Wir wollen die Dynamik der Aufrüstung brechen und eine Dynamik der Abrüstung in Gang setzen. Unser Ziel ist es, den Export von Waffen und Rüstungsgütern zu verhindern."

LesungJürgen Grässlin zählt seit Jahren zu den profiliertesten Rüstungsgegnern in Deutschland. Er ist Sprecher der aktuellen Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel", Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) sowie der Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD) und Vorsitzender des Rüstungsinformationsbüros (RIB e.V.). 2011 wurde Grässlin mit dem "Aachener Friedenspreis" ausgezeichnet. Die von ihm mitbegründete Aufschrei-Kampagne erhielt 2012 den Stuttgarter Friedenspreis zugesprochen.

In seinen Ausführungen ging er auf die verschiedensten Aspekte des deutschen Waffenhandels ein:
Deutschland ist Europameister beim Waffenhandel. Kriegswaffen und Rüstungsgüter werden selbst an menschenrechtsverletzende und kriegführende Staaten verkauft. Deutsche Rüstungskonzerne - wie Daimler/EADS, Krauss-Maffei Wegmann, Rheinmetall, Diehl Defense oder Thyssen-Krupp Marine Systems - verdienen bestens am grenzenlosen Export ihrer Großwaffensysteme. Heckler & Koch erobert den Weltmarkt der Kleinwaffen mit profitablen Gewehrlieferungen und Lizenzvergaben. Durch die Unterstützung von Banken werden die Konzerne zu Kriegsgewinnlern. Die Verantwortung tragen die Täter in der Politik und in der Rüstunmgsindustrie. Besonders brisante Fälle werden geheim im Bundessicherheitsrat bewilligt - z.B. Leopard-2-Kampfpanzer für Saudi-Arabien.

Im "Schwarzbuch Waffenhandel" publiziert Grässlin neue brisante Fakten zu Rüstungsexporten. Er beantwortete bei seiner Buchlesung zentrale Fragen:
- Wie gelangen deutsche Waffen - legal oder illegal - in Krisen- und Kriegsgebiete"
- Wer sind die Toptäter in der Politik und in der Rüstungsindustrie?
- Wer sind die Opfer dieser skrupellosen Wirtschaftspolitik?
- Was muss die Bundesregierung ändern und was können wir tun, damit Waffenhandel gestoppt wird?

Schließlich rief er zu einem breiten Bündnis der Zivilgesellschaft auf:
Die Macht der Rüstungskonzerne, Lobbyverbände, Banken und Politiker ist immens. Bisher sind alle Versuche gescheitert, Waffenhandel und Einzelmaßnahmen zu begrenzen. Erst ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft kann den notwendigen Druck zum Stopp aller Waffenexporte erzeugen. Die Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel" will diesen Wandel herbeiführen.


Weitere Informationen und Möglichkeiten eines Engagements gibt es unter:
http://juergengraesslin.com
http://aufschrei-waffenhandel.de
http://rib-ev.de
http://dfg-vk.de

 

Aktuelle Termine

27.05.2019, 17:00 Uhr
Wahlparty

Rund um das Wahlkreisbüro am Marktplatz Wiesloch

05.06.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

17.05.2019 08:15
Berliner Zeilen 06/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich bin der Auffassung, dass der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert eine wichtige Debatte ausgelöst hat. Er stellt richtige Fragen. Über seine Antworten können wir streiten. Seit 70 Jahren leben wir in Freiheit, Frieden und wachsendem Wohlstand. Die Generation meiner Eltern hat das Land wieder aufgebaut und mit seinen Nachbarn versöhnt. Wahrscheinlich haben wir selten bessere Zeiten erlebt. Und gleichzeitig stimmt es, dass es

Über "Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz" hat die SPD-Bundestagsfraktion am vergangenen Mittwoch zusammen mit rund 250 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Mit dabei aus dem Rhein-Neckar Kreis war auch Clemens Heck vom THW aus Sinsheim. Er war meiner Einladung in die Hauptstadt gefolgt und profitierte auf der Konferenz von den Vorträgen und dem Austausch mit anderen Helferinnen und Helfern. "Mir wurde nochmals

Auf meine Einladung war Joachim Gauck gestern in Wiesloch. Er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein, lernte im Gespräch mit Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Bürgermeister Ludwig Sauer etwas über die erste Tankstelle der Welt und sprach anschließend mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund über erfolgreiche Integration und was es dafür braucht. Mit dabei waren die Vorsitzende der alevitischen Gemeinde, Sultan Demir, Akif Ünal, Koordinator der Mevlana Moschee

wir für Wiesloch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)