1. Mai 2020 Solidarität in Walldorf

Veröffentlicht am 01.05.2020 in Ortsverein
 

1Mai2020

Der Vorstand der SPD Walldorf hat zum 1. Mai, dem Tag der Solidarität aufgerufen gemeinsam Flagge zu zeigen. Nur gemeinsam werden wir die Folgen der Krise bewältigen. Solidarität erfordert Mut und gemeinsames Handeln. Solidarität erfordert klare politische Positionierungen. Da Kundgebungen zum 1. Mai COVID 19 zum Opfer gefallen sind, zeigen Walldorfer Genoss*innen mit einer Flagge ihre Solidarität.

Die Vorsitzende der SPD Walldorf zum 1. Mai: „Unser Sozialstaat sorgt auch für die Walldorfer*innen für Sicherheit und Unterstützung; durch verlässliche Rentenzahlungen, durch Kurzarbeitergeld, durch Unterstützung bei Arbeitslosigkeit und durch die Grundsicherung. Diese Krise werden wir aber im jährlichen Sozialbericht der Stadt Walldorf sehen und erkennen, wie sehr dieser Sozialstaat auch im reichen Walldorf gebraucht wird. Schon heute denken wir darüber nach, welche Maßnahmen in Walldorf möglich sind, um Härten für die Menschen abzufangen – an ganz unterschiedlichen Stellen. Ganz wichtig wird hier sein, das lokale Beratungssystem im Walldorfer Rathaus auszubauen, damit die Menschen, die auf ihre Situation abgestimmten vielfältigen Unterstützungsangebote auch finden und wahrnehmen können – eine Anregung, die die SPD-Fraktion bereits öfter gemacht hat.

In Pflegeheimen und Krankenhäusern, auch in unserem Pflegezentrum, dem Walldorfer Astorstift, wird hervorragende Arbeit geleistet. Die Krise legt aber allgemein auch offen, wo Personal fehlt. Der Personalmangel ist eine Folge von Wettbewerbsorientierung und Kostenkonkurrenz in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Je weniger Personalkosten, desto besser die Bilanz. In Walldorf zahlt das Astorstift seinen Mitarbeiter*innen nach Tarif und hat durch Unterstützung der Stadt eine gute Personaldecke. Das ist gut. Aber die Tariflöhne in der Pflege sind nach Ansicht der Walldorfer SPD nicht auskömmlich für die Arbeit, die geleistet wird. Diese Arbeit ist Daseinsvorsorge und muss uns gute Bezahlung wert sein.

Dienstleistungen sind zentrale Säulen unserer Gesellschaft. Kranken- und Altenpfleger*innen, Kassierer*innen, Erzieher*innen und Lehrer*innen, die Beschäftigten bei Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten, Ordnungs- und Gesundheitsämtern erhalten die Grundlagen unserer Arbeitsgesellschaft. Sie sind unverzichtbar für Gesundheit und Lebensqualität, Bildung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wie wichtig diese Dienstleistungen sind, merken wir derzeit auch überall in Walldorf. Nehmen wir die zahlreichen Erzieher*innen, die sich in den vielen Kitas in Walldorf um unsere jüngsten kümmern. Es fehlt den Familien. Sind die Tariflöhne faire Löhne für das was geleistet wird? Warum wird immer dort schlechter bezahlt, wo es sich um klassische Frauenberufe handelt? Wir kämpfen für eine strukturelle Besserstellung, am besten über gute und allgemeinverbindliche Tarifverträge. Kämpfen Sie mit uns, z.B. in Gewerkschaften – auch in Walldorf. Wir sehen es aber auch im Einzelhandel und bei unseren Gastrobetrieben. Walldorf kann froh sein, dass es aufgrund der Finanzlage Mieten stunden und über andere unterstützende Maßnahmen nachdenken kann. Das wird aber nicht für jeden Kleinbetrieb oder Soloselbständigen zum Überleben reichen.

Und wenn wir gerade zu Zeiten von COVID19 auf den gesetzlichen Mindestlohn schauen kann man feststellen: es reicht nicht um in Walldorf zu leben. Es ist gut, dass die SPD sich in der großen Koalition mit dem Mindestlohn durchsetzen konnte. Er ist aber eine untere Grenze, die dringend anzupassen ist.

Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie sind derzeit noch kaum absehbar. Aber klar ist: Nur gemeinsam kommen wir da wieder raus. Abhängigkeit von Lieferketten müssen wir bekämpfen – wichtige Beispiele sehen wir bei der persönlichen Schutzausrüstung für Mitarbeiter der Walldorfer Einrichtungen und der Schulen, für die wir als Schulträger Verantwortung haben.

Wir können am 1. Mai nicht gemeinsam mit unseren Gewerkschaften auf den öffentlichen Straßen und Plätzen demonstrieren. Aber wir stehen zusammen, denn solidarisch ist man nicht allein.

 

Homepage SPD Walldorf


Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

04.06.2020 07:38
Terminankündigung.
Ein offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger Telefonsprechstunde von Lars Castellucci am 23. Juni Am Dienstag, den 23. Juni 2020, findet zwischen 16 und 18 Uhr die nächste Telefon-Sprechstunde des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci statt. "In Zeiten, in denen persönliche Gespräche nur sehr eingeschränkt möglich sind, möchte ich den Bürgerinnen und Bürgern signalisieren, dass ich für sie ansprechbar bin", so Castellucci. Alle Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises Rhein-Neckar sind herzlich

04.06.2020 07:29
Veranstaltungsankündigung.
"Pizza & Politik" mit Lars Castellucci als Videokonferenz SPD-Bundestagsabgeordneter lädt junge Leute ein Wie geht es mit Deutschland weiter? Was macht die Corona-Krise mit unserer Gesellschaft und mit uns? Dazu und zu vielen weiteren Themen diskutiert der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci mit jungen Leuten. "Pizza & Politik", das erfolgreiche Format für junge Leute, findet diesmal als Videokonferenz statt. Junge Leute können von zuhause aus dabei sein und mitdiskutieren. Das nächste "Pizza

04.06.2020 07:22
Berliner Zeilen 9/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, die Corona-Pandemie ist noch nicht überstanden, aber die ersten Beschränkungen wurden gelockert. Den einen geht das zu langsam, den anderen zu schnell. Ich denke, dass wir einen guten Mittelweg gefunden haben. Tun wir alle unser Bestes, damit wir sicher und auch möglichst schnell aus der Krise herauskommen. Aber bleiben wir dabei auch weiterhin besonnen und vorsichtig. Manche Menschen geraten durch Corona in

AKTUELLES AUS DEM LAND

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro als "enormen Kraftakt" bezeichnet.

"Ich habe immer gesagt, wir brauchen einen Rettungsschirm für unsere Kommunen, damit diese in die Zukunft investieren können", so Stoch. "Und das ist sehr gut gelungen." So werden auf Vorschlag der SPD insbesondere die krisenbedingten Ausfälle der Kommunen bei der Gewerbesteuer ausgeglichen. Zusätzlich übernimmt der Bund die Kosten der Unterkunft in der Grundsicherung.

Andreas Stoch: "Schritte für Verbotsverfahren gegen die Identitäre Bewegung intensivieren"

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat den heutigen Anschlag auf das Willi-Bleicher-Haus des DGB in Stuttgart durch Mitglieder der "Identitären Bewegung" scharf verurteilt.

"Wie stehen solidarisch zu unseren Freunden beim DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften. Die Verantwortlichen für diese feige Aktion müssen umgehend strafrechtlich verfolgt werden", betonte Stoch. "Wieder einmal wird deutlich, dass diese so genannten Identitären durch und durch Rechtsextremisten sind, die unsere freiheitliche Verfassungsordnung bekämpfen. Deshalb sollten nun alle möglichen Schritte für ein Verbotsverfahren intensiviert werden."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat die heutige Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs mit Bedauern zur Kenntnis genommen, aber auch als klaren politischen Ansporn verstanden.

"Jetzt erst recht", erklärten die Bündnispartner in engem Schulterschluss. "Nach der rechtlichen Ablehnung dieses Volksbegehrens kommt es nun darauf an, den gesellschaftspolitischen Druck für unser inhaltliches Ziel der Gebührenfreiheit weiter zu erhöhen."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)